Medizinrecht

Der Oberbegriff Medizinrecht umfasst eine Fülle von Teilgebieten und sehr spezifischen Tätigkeitsbereichen. Im Jahr 2005 hat die Bundesrechtsanwaltskammer die Zusatzbezeichnung Fachanwalt bzw. Fachanwältin für Medizinrecht geschaffen. Die Zusatzbezeichnung darf nur führen, wer nachgewiesen hat, dass er/sie über besondere theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrung in den folgenden Bereichen verfügt:

1. Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere
a) zivilrechtliche Haftung
b) strafrechtliche Haftung,

2. Recht der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung, insbesondere Vertragsarzt- und Vertragszahnarztrecht, sowie Grundzüge der Pflegeversicherung,

3. Berufsrecht der Heilberufe, insbesondere
a) ärztliches Berufsrecht,
b) Grundzüge des Berufsrechts sonstiger Heilberufe,

4. Vertrags- und Gesellschaftsrecht der Heilberufe, einschließlich Vertragsgestaltung,

5. Vergütungsrecht der Heilberufe,

6. Krankenhausrecht einschließlich Bedarfsplanung, Finanzierung und Chefarztvertragsrecht,

7. Grundzüge des Arzneimittel- und Medizinproduktrechts,

8. Grundzüge des Apothekenrechts,

9. Besonderheiten des Vertrags- und Prozessrechtes

 

Ist einem Anwalt/einer Anwältin die Berechtigung verliehen worden, den Titel Fachanwalt/Fachanwältin für Medizinrecht zu führen, stellt eine fachspezifische, jährlich nachzuweisende Fortbildungsverpflichtung sicher, dass die Kenntnisse des Fachanwaltes/der Fachanwältin für Medizinrecht jeweils „up to date“ sind. Dabei ist aber klar, dass ein Fachanwalt/eine Fachanwältin für Medizinrecht nicht in allen Teilbereichen des Medizinrechtes gleichermaßen erfahren und erfolgreich tätig sein kann.

 

In unserem Büro liegt ein Schwerpunkt der medizinrechtlichen Tätigkeit im

Vertragsarztrecht

Wir beraten und begleiten Ärztinnen und Ärzte in Zulassungsverfahren, Wirtschaftlichkeits- und Plausibilitätsprüfungsverfahren, bei Verordnungsregressen sowie bei der Gründung und Zulassung medizinischer Versorgungszentren.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der medizinrechtlichen Tätigkeit ist

das Gesellschaftsrecht der Heilberufe

Wir beraten und unterstützen unsere Mandantinnen und Mandanten bei der gesellschaftsrechtlichen Gestaltung ärztlicher Berufsausübungsgemeinschaften oder ärztlicher Organisationsgemeinschaften bis hin zum Ausscheidensvereinbarungen und Praxiskaufverträgen oder Praxisübergabeverträgen.

 

Darüber hinaus beschäftigen wir uns schwerpunktmäßig mit dem

ärztlichen und zahnärztlichen Haftungsrecht

Wir begleiten Ärzte aber auch Patienten ab der ersten außergerichtlichen Korrespondenz bis zum rechtskräftigen Abschluss von Gerichtsverfahren in allen Fragen, die sich aus dem Vorwurf eines ärztlichen Behandlungsfehlers ergeben können. Auf der Seite des Arztes beinhaltet dies die Übernahme der Abwicklung eines Schadensfalls in Zusammenarbeit mit der ärztlichen Berufshaftpflichtversicherung. Aufseiten von Patientinnen und Patienten umfasst unsere Tätigkeit die Prüfung des Vorwurfs eines ärztlichen Behandlungsfehlers, etwa anhand von Behandlungsunterlagen und ggf. mit Unterstützung von Kooperationsärzten, sowie die außergerichtliche und ggf. gerichtliche Durchsetzung von Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen. Bei der Tätigkeit in diesem Teilbereich achten wir streng darauf, dass Interessenkollisionen ausgeschlossen sind.

 

Schließlich sind wir schwerpunktmäßig tätig im

Vergütungsrecht der Heilberufe

Für die Arztseite erreichen wir die Durchsetzung und Beitreibung ärztlichen bzw. zahnärztlichen Honorars von der ersten Mahnung bis zur Vollstreckung titulierter Forderungen. Wir prüfen Arztrechnungen auf Übereinstimmung mit der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) bzw. GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) und unterstützen ggfalls erforderliche Erläuterungen und Berichtigungen.